Montag, 9. Februar 2015

Tandemlesen

Wie kann man Kindern Lesen schmackhaft machen?
Wie können Kinder lustbetont Lesen üben und lernen?
Wie kann man als Lehrerin dies überprüfen?

Das Lesenlernen und Lesekompetenz begleiten uns während der gesamten Volksschulzeit. Vor allem der wachsende Druck durch beispielsweise standardisierte Überprüfungen macht es schwer, das Lesen mit Freude an das Kind zu bringen. In meiner Schule lernte ich durch eine Kollegin das Tandemlesen kennen. Dies ist eine einfache Möglichkeit mit Kindern das Lesen zu üben. Sowohl gute, als auch schwächere Leser können dadurch ihre Lesekompetenz verbessern.
Und so funktionierts:


  1. Die Kinder werden nach Lesekönnen in zwei Spalten eingeteilt. (Hier!) Hat man beispielsweise 12 Kinder in einer Klasse, befinden sich die ersten sechs Kinder auf Spalte 1 und die sechs weiterein Kinder, werden in Spalte 2 eingetragen. Somit ergibt sich eine automatische Einteilung der Lesepartner (sog. Trainer und Sportler) Leser 1 arbeitet mit Leser 7, Leser 2 mit Leser 8 usw. Im Laufe des Leselernprozesses, kann sich natürlich die Einteilung ändern.
  2. Kinder, die der Spalte 1 zugeteilt wurden, sind die sog. Trainer. Ihre Funktion ist es, mit dem anderen Kind zunächst halblaut und später leise zu lesen. Dabei sollen sie immer den Finger beim Lesen mitführen und den Partner gegebenenfalls ausbessern. Der Trainer reagiert auf Start- und Lautlesezeichen des Partners, dem sog. Sportler. Diese Zeichen sollten von Anbeginn besprochen werden. 
  3. Kinder, die der Spalte 2 zugeteilt wurden, sind sog. Sportler. Sie geben zunächst das Startzeichen, indem sie beispielsweise mit "Eins, zwei, drei!" einzählen. Dann lesen sie gemeinsam mit dem Trainer den vorgegebenen Text halblaut. Passiert ein Fehler, den der Sportler nicht selbst korrigiert, wird dieser vom Trainer ausgebessert. Nur dann müssen beide den ganzen Satz noch einmal von Vorne zu lesen beginnen.
    Ist der Sportler schon lesesicherer, kann er dem Trainer ein Zeichen (z.B.: durch sanftes Klopfen auf die Hand) geben, damit er nur noch alleine halblaut weiter lesen kann. Passiert ein Lesefehler, den der Sportler nicht selbst erkennt, bessert der Trainer diesen wieder aus. Nur dann wird gemeinsam laut weiter gelesen, bis der Sportle wieder ein Lautlesezeichen gibt.
In der Literatur wird empfohlen, dass das Tandemlesen täglich für 10 Minuten durchgeführt werden soll. Dies kann allerdings auch auf 3-4 mal wöchentlich eingeschränkt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen